Der Überwachungsplan im BEHG

Die Kontrolle der Überwachungsqualität

Zusätzlich zu den ganzen kaufmännischen Aufgaben, die die Teilnahme am nEHS mit sich bringen, haben Sie als Inverkehrbringer von Brennstoffen durch Ihr Unternehmen gemäß BEHG §6 (2) einen Überwachungsplan zu erstellen, der in elektronischer Form der Behörde DEHSt vorzulegen ist.

Als Teilnehmer im nEHS sind Sie verpflichtet, diesen Überwachungsplan vor jeder Handelsperiode zu erstellen. Da die erste Handelsperiode am 01.01.2021 beginnt, muss die Ausarbeitung des Überwachungsplans spätestens im vierten Quartal des Jahres 2020 abgeschlossen sein. Da der Überwachungsplan außerdem vor Wirksamwerden der Genehmigung der DEHSt bedarf, ist hierfür zudem ein zeitlicher Puffer zu berücksichtigen.

Anhand des Überwachungsplans ist es Ihre Aufgabe, die unternehmensinterne Methodik zur Ermittlung der Brennstoffemissionen sowie von Art und Menge der von Ihnen in Verkehr gebrachten Brennstoffe zu dokumentieren.

Eine Verletzung der Berichtspflicht in Form von Nichtabgabe, Unvollständigkeiten oder falschen Angaben kann Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen.

Ein rechtzeitig sorgfältig erarbeiteter Überwachungsplan erspart Ihnen im Nachhinein viel Zeit und womöglich auch Ärger. Er sollte die Prozesse so beschreiben, dass auch Risiken interner Abläufe (bis hin zu Personalwechsel, -ausfall) verringert werden. Er sollte „Ihr“ Arbeitsinstrument sein.

Der Überwachungsplan bildet die Grundlage des von Ihnen ebenfalls zu erstellenden Jahresbrennstoffemissionsberichts. Versäumnisse im Überwachungsplan können also nicht nur eine fehlende Genehmigung der DEHSt zur Folge haben, sondern ziehen sich durch den gesamten Prozess und münden schlechtesten Falls in einer unnötigen finanziellen Mehrbelastung durch interne Mehrarbeit oder behördlich verhängte Bußgelder.

Sofern Sie im Zeitraum Juni-November 2020 konkrete Hilfe zur erstmalige Erstellung Ihres individuellen Überwachungsplanes für die 1. Handelsperiode 2021-2025 benötigen, der dann als Ü-Plan in ein spezielles Formular-Management-System (FMS) der zuständigen Behörde DEHSt eingegeben und übergeben werden muss oder Sie eine Begleitung bei der Prüfung und Gestaltung Ihrer Abläufe benötigen, wenden Sie sich bitte umgehend an Emissionshändler.com®, um ein entsprechendes Angebot für Ihre Anlage abzufordern.

 

Da nicht nur die Einreichung eines erstmaligen ÜP gemäß BEHG §6 (2) durch Sie erfolgen muss, sondern gemäß BEHG §6 (4) auch zukünftige relevante Änderungen im Betrieb eine Änderung des jeweils geltenden Überwachungsplanes durch Sie erforderlich machen - auch um Bußgelder bis 50.000 Euro zu vermeiden - kann es auch viel Sinn machen, solcherlei Prozesse dauerhaft an einen externen Dienstleister zu vergeben. Gerne bieten wir Ihnen unsere Unterstützung an.

Eine Unterstützung in Sachen Überwachungsplan bieten wir Ihnen gerne entweder als einmalige oder als dauerhafte Leistung in unserem BEHG-Paket

Weitere Infos zu: Überwachen und Berichten im nEHS/BEHG