Die Abgabe von Zertifikaten

Die Abgabe von Zertifikaten ist ein zentrale Element des nEHS

Jedes Jahr müssen die Inverkehrbringer gemäß BEHG § 8 bis zum 30.09. Zertifikate entsprechend der Höhe der von ihnen im Emissionsbericht festgehaltenen Brennstoffemissionen des Vorjahres an die zuständige Behörde DEHSt abgeben. Jedes Zertifikat berechtigt dazu Brennstoffe in Verkehr zu bringen, die in Summe CO2-Emissionen in Höhe von einer Tonne verursachen.

Für jedes zum 30.09. fehlende, nicht abgegebene Zertifikat werden Sie als nEHS-Teilnehmer mit einer Sanktion belegt.
In der Einführungsphase von 2021 bis 2025 wird für jedes nicht abgegebene Zertifikat das Doppelte des Festpreises fällig, zu dem in dem jeweiligen Jahr Zertifikate erworben werden können. Das bedeutet, dass die Zahlungspflicht über die ersten fünf Jahre kontinuierlich bis 110 Euro pro Zertifikat ansteigt. In den Jahren ab 2026 werden für jedes fehlende Zertifikat 100 EUR erhoben.

Selbstverständlich bleiben Sie jedoch weiterhin verpflichtet, die fehlenden Zertifikate bis zum 30.09. des Jahres, das dem Verstoß folgt, abzugeben.
Da nicht (rechtzeitig) abgegebene Zertifikate schnell zu Kosten von Hunderttausenden von Euros führen können, ist die im BEHG § 12 (2) vorgesehene Registerkontoführung mit allerhöchster Sorgfalt vorzunehmen.

Eine korrekte und vollständige Abgabe von Zertifikaten erspart Ihnen hohe Strafzahlungen, die bei entsprechend hohen Emissionsmengen bis in den 7-stelligen Bereich gehen können und damit eventuell Ihre wirtschaftliche Existenz gefährden.

Nicht allein der rechtzeitige Kauf von Zertifikaten ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Abgabe, sondern insbesondere der technische Zugang zum Registersystem sowie gut ausgebildete und jederzeit handlungsfähige  Kontobevollmächtigte, die die Software des Systems beherrschen.

.

Unsere langjährige Erfahrung im verpflichtenden europäischen Emissionshandel EU-ETS lassen uns die Vielzahl an Risiken, die sich im Rahmen des Abgabeprozesses ergeben, sehr gut einschätzen.

Ausreichend Zertifikate zum 30.09. auf dem Registerkonto zur Abgabe zur Verfügung zu haben, ist das eine. Mindestens genauso wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass genügend Kontobevollmächtige zum Abgabezeitpunkt handlungsfähig sind und den nötigen Wissenstand vorweisen, um diesen Vorgang fehlerfrei durchzuführen.

Es ist sinnvoll diesen risikobehafteten Prozess der Abgabe auf einen externen Spezialisten zu übertragen, seit über 15 Jahren im EU-ETS für seine Kunden deren Abgabeverpflichtungen monitort und hilft umzusetzen.

Wollen Sie Ihre Risiken im Rahmen Ihrer Abgabeverpflichtung minimieren?
Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren! Gerne bietet Ihnen Emissionshändler.com seine Leistungen im Zuge seines nEHS-Pakets an. Das nEHS-Paket deckt den kaufmännischen Teil unseres CO2-Sorglos-Pakets für BEHG-Betroffene ab.

Denn bei einer erfolgreichen Abgabe von Zertifikaten geht nicht nur darum, ob die richtige Anzahl von Zertifikaten abgegeben wird, sondern auch darum, welcher Kontobevollmächtigte mit welchem Wissensstand zur Abgabe bereit steht und diese korrekt und ohne Fehler bis zum Abschluss bringt.

Gerne bietet Ihnen Emissionshändler.com® seine Leistungen in einem nEHS-Paket an, welches der kaufmännische Teil unseres CO2-Sorglos-Paketes für BEHG-Betroffene ist. Das nEHS-Paket ist die Ergänzung zu unserem BEHG-Paket, welches der administrative Teil des CO2-Sorglos-Paketes ist.

Weitere Infos zu: Zertifikate und Registerkonto im nEHS/BEHG