Die Beantragung einer kostenlosen Zuteilung

Der Zuteilungsantrag vor Beginn einer Handelsperiode

Der Antrag auf kostenlose Zuteilung von europäischen Emissionszertifikaten (European Allowances EUA) kann von jedem europäischen Anlagenbetreiber gestellt werden, dessen Anlage nicht ausschließlich Strom erzeugt.
Die Berechnung der Höhe der Zuteilung erfolgt unter Berücksichtigung des Prinzips des „Benchmarking", Für Industriesegmente, für die keine Benchmarks festgelegt wurden, gelten stattdessen sogenannte Fall-back-Verfahren, bei denen z.B. die für die Produktion benötigte Wärmemenge der Maßstab ist. Die dafür zugestandene Menge richtet sich dann nach dem tatsächlichen Bedarf des Betriebes in sogenannten Referenzjahren.  Befinden sich der Industriesektor, in dem Ihr Unternehmen tätig ist oder die Produkte, die Sie produzieren, auf der Carbon Leakage-Liste, ist die Anzahl möglicher kostenloser Zertifikate deutlich höher, als für den Rest der Industrie

In der 4. Handelsperiode werden 43 % der von der EU in Summe ausgegebenen Zertifikate kostenlos zugeteilt, der größere Rest wird in Auktionen versteigert bzw. für Neuanlagen in einer Reserve gehalten.
Der Antrag für eine kostenlose Zuteilung ist immer rechtzeitig vor Beginn einer Handelsperiode zu stellen.

  • Für die 3. Handelsperiode 2013-2020  war die Frist zur Abgabe eines Zuteilungsantrages der 31.01.2012
  • Für die erste Hälfte (2021-2025) der 4. Handelsperiode 2021-2030 war die Frist zur Abgabe eines Zuteilungsantrages der 30.06.2019
  • Für die zweite Hälfte (2026-2030) der 4. Handelsperiode 2021-2030 wird die Frist zur Abgabe eines Zuteilungsantrages wahrscheinlich der 30.06.2024 sein
  • Für die 5. Handelsperiode 2031-2040 wird es aller Wahrscheinlichkeit keine kostenlosen Zuteilungen mehr geben, sondern ausschließlich Auktionen

Die Stellung eines Zuteilungsantrages bedeutet für einen Anlagenbetreiber im EU-ETS einen hohen zeitlichen Aufwand, der je nach Komplexität der Anlage etwa 10-20 Arbeitstage eines spezialisierten Mitarbeiters erfordert.
Anträge auf kostenlose Zuteilungen können unter Umständen auch innerhalb einer Handelsperiode gestellt werden, wenn Änderungen an Anlagen derart sind, dass ein solcher Antrag begründbar wird.

Anhand des Zuteilungsantrags wird seitens der EU über die Zuteilung gleich für mehrere Jahre entschieden. Die erste Zuteilungsperiode in der 4. Handelsperiode beträgt fünf Jahre. Demzufolge geht es bei dem kommenden Zuteilungsantrag um die Jahre 2026-2030.

Aus diesem Grund ist ein sorgfältig erarbeiteter Zuteilungsantrag, der alle Möglichkeiten zur Sicherung der maximalen Menge an kostenlosen Zertifikaten ausschöpft, unerlässlich. Tun Sie dies nicht, geht Ihnen bares Geld verloren und Sie müssen fehlende Zertifikate zu hohen Preisen am Markt hinzukaufen.

Die Komplexität eines Zuteilungsantrages sowie dessen Chancen und Risiken liegen in einigen Stellschrauben, die maßgeblich die Höhe der Zuteilung beeinflussen. Dies sind insbesondere 

  • die Strukturierung Ihrer Anlage/Bilanzgrenzen
  • die Carbon Leakage Prüfung, Wahl des Nace-Codes
  • das Benchmarking bei Anlagen der Benchmark-Liste
  • Fallback-Methoden, insbesondere solche mit Wärme-Äquivalent, basierend auf historischem Wärmeverbrauch
  • die Berechnung des  Nutzungsgrades bei der Umwandlung von Brennstoff in Nutzwärme

Sofern Sie als verantwortlicher Betreiber über keinen spezialisierten und erfahrenen Mitarbeiter verfügen, der sich zu gegebener Zeit 15-30 Tage mit den Arbeiten rund um den Zuteilungsantrag beschäftigen kann, sollten Sie sich rechtzeitig nach externer Hilfe umschauen.

Sofern Sie im Zeitraum Januar-Juni 2024 konkrete Hilfe bei der Erstellung Ihres Zuteilungsantrages für die 4. Handelsperiode 2026-2030 benötigen, weil sich in Ihrem Unternehmen nicht ausreichend erfahrene Mitarbeiter für diese komplexe Arbeit befinden und Sie zudem Ihre Chancen zu einer maximalen kostenlosen Zuteilung ausschöpfen möchten, wenden Sie sich bitte möglichst bis zum 31.10.2023 an Emissionshändler.com®, um ein entsprechendes Angebot für Ihre Anlage abzufordern.

Gerne übernimmt Emissionshändler.com® für Sie die Ausarbeitung Ihres Zuteilungsantrages für die 2. Hälfte der 4. Handelsperiode für die Jahre 2026-2030.

Wir sichten und prüfen Ihren letzten Zuteilungsantrag, Ihre Messgeräte, Ihr Anlagenschema, überprüfen Ihre Organisationsmatrix, erstellen einen vollständigen Methodenbericht für Ihre Anlage, schauen uns Ihre Bilanzgrenzen an, nehmen eine ausführliche Carbon Leakage Prüfung vor (Bestimmung des NACE-Codes), besprechen mit Ihnen die Benchmarking-Vorgaben Ihrer Produkte bzw. die Verwendung von Fallback-Methoden, ermitteln bei Bedarf den Nutzungsgrad Ihrer Anlage und legen die Zuteilungselemente fest.

Nach Eingabe aller Daten und notwendiger Dokumentenanhänge in das Formular-Management-System (FMS) der DEHSt  besprechen wir mit Ihrem Verifizierer den erreichten Stand des Antrages und arbeiten in mehreren Interaktionsrunden seine eventuellen Änderungswünsche ein.

Nach Übergabe des Bearbeitungsrechtes an den Zertifizierer übernehmen wir die Begleitung der weiteren Prüfungen innerhalb der von Ihnen ausgewählten Prüforganisation, damit die Zustimmung des gesetzlich vorgeschriebenen zweiten Prüfers eingeholt werden kann. Nach dessen Zustimmung übergibt Ihnen der Zertifizierer den zertifizierten Antrag in verschlossener Form und Sie senden den Zuteilungsantrag bis zum 30.06.2024 (wahrscheinlicher Termin) über die virtuelle Poststelle (VPS) an die zuständige Behörde DEHSt.

Zur Übernahme der vorgenannten Tätigkeiten erstellt Ihnen Emissionshändler.com® gerne ab dem 30.09.2023 ein Angebot auf pauschaler Basis. Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf!