Welche Brennstoffe fallen unter das BEHG?

Die Funktionsweise

Das BEHG findet auf alle CO2-Emissionen Anwendung, die bei der Verbrennung von Heiz- und Kraftstoffen entstehen, die in Verkehr gebracht werden. Nach dem schon lange geltendem Energiesteuergesetz gelten alle Brennstoffe mit dem Entstehen der Steuerpflicht als in Verkehr gebracht.

Zu den wesentlichen, bereits ab 2021 meldepflichtigen, energiesteuerpflichtige Brennstoffen zählen insbesondere

  • Benzin
  • Diesel
  • Heizöle
  • Erdgas
  • Flüssiggase

Andere Brennstoffe wie z.B. Kohle, Koks, Kohlestaub werden erst ab dem Jahr 2023 vom nEHS erfasst.

Der Brennstoff Kohle ist insofern ein Sonderfall, als im BEHG ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass Kohle auch dann als in Verkehr gebracht gilt, wenn bestimmte im Energiesteuergesetz aufgeführte Steuerbefreiungstatbestände zur Aufhebung der Energiesteuerpflicht führen.

Nachhaltige biogene Brennstoffe werden alle Voraussicht nach ebenfalls der Meldepflicht unterliegen. Jedoch soll für diese Brennstoffe der Emissionsfaktor auf null festgelegt werden, was bedeutet, dass keine Zertifikate abzuführen sind und demzufolge auch keine Erhöhung der Kosten beim Endverbraucher anfallen.